Am Donnerstag, den 12.10.2017 um 20:00 Uhr ist das Duo RömerRok mit Ihrer "Sweet death - der Tod steht uns gut" Crowdfunding-Tour zu Gast im Hotel Gutshaus Stellshagen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

„Es fragt uns keiner, ob es uns gefällt, ob wir das Leben lieben oder hassen, wir kommen ungefragt auf diese Welt und müssen sie auch ungefragt verlassen.“ Mascha Kalèko (1907-1975)

„Sweet death“- der Tod steht uns gut! Das Duo RömerRok (Anne Römer, Sopran & Viktoria Rok, Klavier) wagt sich an ein Programm über den Tod und die Vergänglichkeit. Es wird mal schaurig, mal schön, aber auch ein Augenzwinkern darf nicht fehlen.

Das Duo RömerRok ist oft ungewöhnlich, manchmal ernst und auf jeden Fall unterhaltsam. Ihre Musik balanciert zwischen Elektro- und Unterhaltungsmusik. Entsprechend ist auch die Auswahl der Komponisten: Kurt Weill, Astor Piazzolla oder Leonard Bernstein. Mit ihrem neuen Programm "Sweet death" gestaltet das Hamburger Duo am 12. Oktober um 20:00 Uhr im Gutshaus in Stellshagen einen musikalisch-lyrischen Abend rund um das Thema Tod. Mit Kompositionen und Gedichten vom Barock bis hin zu aktuellen Werken gewähren sie einen Einblick in die Entwicklung der Thematik und ihrer gesellschaftlichen Normen.

Viktoria Rok ist in Sankt Petersburg geboren und bekam schon früh Klavierunterricht. Diese Passion verfolgte sie weiter nachdem die Familie nach Hamburg zog. Viktoria studierte in Bremen an der Hochschule für Künste. Nach dem Abschluss des Studiums ist Viktoria in der Musikszene Nord-deutschlands aktiv und tritt in zahlreichen Kammermusikensembles auf. Dabei ist die Vielfalt der Projekte für sie entscheidend: finnische Tangos, Chansons, Kunstliedabende, vierhändig am Klavier, im Duett Violine-Klavier oder als Cembalistin in einem Orchester.

Anne Römer ist in Frankfurt am Main geboren und aufgewachsen. Nach ihrem Musikpädagogikstu-dium an der Universität zu Köln zog sie für ihr Designstudium nach London. Dort studierte sie Mö-beldesign und machte eine Ausbildung zur Tischlerin, wobei sie ihren Schwerpunkt auf neue Materi-alien und nachhaltiges Möbeldesign setzte. Außerdem besuchte sie dort Jazzperformance-Seminare bei Carol Grimes und Clare Foster und sang in verschiedenen Formationen in Jazzbars und Clubs. Seit 2010 ist Anne Römer wieder in Deutschland, wo sie ihr Solo-Projekt Jazz-Design startete. Ihre nachhaltigen Wandobjekte stellt sie in Hamburg aus und nimmt sie zu ihren Wohnzimmerkonzerten als Bühnendekoration immer mit. Außerdem tritt sie mit diversen Ensembles in Hamburg und Um-gebung regelmäßig auf.